Read ´ Das Land jenseits der Zeit Elvancor #1 107



8 thoughts on “Das Land jenseits der Zeit Elvancor #1

  1. says:

    Zum InhaltDie 18 jährige Lena hatte sich den Sommer nach ihrem Schulabschluss ganz anders vorgestellt Anstatt uer durch Europa zu reisen muss sie Sozialstunden in einem Altenheim ableisten Anstatt den Sommer über Partys zu feiern hat sie Ausgehverbot Und das alles nur weil sie ihren mittlerweile Ex Freund gedeckt hat und die ganze Schuld des Autounfalls auf sich genommen hat Nicht nur das sie Sozialstunden in einem Altenheim ableisten muss hat sie auch ihren Führerschein und auch das Vertrauen ihrer Eltern verloren Dazu hat sie nun auch noch einen Sack voller Schulden Alles scheint trostlos zu sein Im Altenheim lernt sie eine nette ältere Seniorin kennen die Lena mit ihren Geschichten über das geheimnisvolle Elvancor einem Land jenseits der Zeit verzaubert und Lena für kurze Zeit ihr tristes Dasein vergessen lässt Frau Winter hatte einst in diesem verborgenen Land ihre große Liebe gefunden und ist sich sicher dass er wieder zurückkehren wird um sie endgültig mit nach Elvancor kommen wird Als die nette alte Dame stirbt hinterlässt sie Lena einen Abschiedsbrief in dem sie Lena bittet zusammen mit ihrem Enkel Ragnar den Schatz zu suchen den sie vor vielen Jahren aus Elvancor mitgebracht und irgendwo vergraben hat Und trotz ihrer anfänglichen Abneigung gegen den gewöhnungsbedürftigen und sehr impulsiven Isländer lässt sie sich auf das Abenteuer ein und unweigerlich verändert sich dadurch allesMeine Meinung„Elvancor – Das Land jenseits der Zeit“ ist der erste Teil einer zweiteiligen Serie von der Autorin Aileen P Roberts Vorab gesagt ist der Klappentext des Buches falsch gewählt denn dieser verspricht eine Geschichte in einer Welt fernab der Realität Doch dies ist nicht der Fall Der erste Teil der Dilogie spielt bis auf den Prolog und dem letztem Kapitel in einem kleinen Dorf in der Fränkischen Schweiz Mich hat dieser Umstand nicht gestört schließlich kann man es langen „Prolog“ für die fantastischen Geschehnisse in Elvancor sehen in dem man ganz allmählich auf das kommende vorberietet wird Dennoch fließen immer wieder fantastische Elemente ein so dass man neugierig auf das Kommende gemacht wirdDie Geschichte beginnt langsam und allmählich Man wird als Leser langsam mit den verschiedenen Protagonisten und der Handlung vertraut gemacht Die Geschichte entwickelt sich dabei mehr und mehr genau wie die Protagonisten Insbesondere Lena die am Anfang sehr kindlich naiv und oberflächlich zu sein scheint Bisher war sie eher eine Partymaus als das sie den Ernst des Lebens erkannt hat Und durch einen verhängnisvollen Abend ändert sich ihr Leben und ihre Einstellung recht schnell was letztlich auch bedingt ist durch den Umgang mit Ragnar Ragnar ist in Island aufgewachsen und ein Naturmensch durch und durch Durch ihn merkt Lena schnell dass ganz andere Dinge wichtig sind Ragnar bleibt über weite Strecken sehr geheimnisvoll und nur ganz langsam kann man als Leser seine Geheimnisse zusammen mit Lena ergründen Dies macht das ganze umso authentischerDie Autorin hat insbesondere mit diesen Charakteren wunderbare Personen geschaffen die sehr real wirken da sie nicht perfekt sind Man sieht ihnen gern dabei zu wie sich weiterentwickeln und vor allem zusammen raufen denn die gegenseitige Sympathie ist nicht von Anfang an gegeben Und die kleinen Zänkereien und Kabbeleien zwischen den beiden Protagonisten lockert das Buch immer wieder aufNeben Ragnar und Lena lernt man noch diverse andere Charaktere kennen die alle auf ihre Art etwas Besonderes sind Sie sind liebevoll herausgearbeitet und auch hier gilt dass alle sehr authentisch sind Auch wenn sich die Autorin bei einigen Personen typischen Klischees bedient sind sie durchaus passend und bringen einen immer wieder zum SchmunzelnDas Buch liest sich gut und flüssig Es ist sehr detailreich ohne langatmig zu sein Immer an den richtigen Stellen lässt Aileen P Roberts eine große Portion Witz und Charme einfließen um dann wieder mit der gehörigen Ernsthaftigkeit weiter zu erzählen Immer wieder haben mich Dialoge wie „Hatten wir heute schon Stuhlgang?“ „Glauben Sie wirklich ich gehe mit einem Stuhl spazieren? War nur ein kleiner Scherz Aber nun mal im ernst Ich hatte schon wie es bei ihnen aussieht kann ich ihnen nicht sagen Entgegnet die alte Dame dann recht trocken „Doch wenn ich ihre Schlechte Laune richtig interpretiere würde ich eher behaupten – nein“ Seite 5960 überrascht und sehr zum Lachen gebrachtAuch in diesem Roman beweist die Autorin wieder das richtige Händchen für tolle Landschaftsbeschreibungen Dies hatte mich bereits in „Der Feenturm“ überrascht und überzeugt und auch hier gelingt es ihr wieder mich zu verzaubern Man bekommt schnell das Gefühl sich mitten im Geschehen zu befinden Schließt man die Augen kann man die Landschaft gut vor sich sehen Wunderschön sind auch diverse Reitszenen gestaltet die den Leser tief berühren und etwas neidisch werden lassen Es ist mit jeder Zeile ihre Liebe zur Landschaft zu spüren und dies macht das Buch sehr authentischFazitIch habe mich auch das Buch gefreut und bin nicht enttäuscht worden Auch wenn der Fanatsieanteil in diesem Teil noch recht gering enthalten ist hat es einen hohen Unterhaltungswert Man bekommt so einiges geboten Geheimnisse miese Typen Humor Romantik wunderbare Landschaften tiefe Gefühle zu Tieren und Natur und viel mehr Und immer wieder ist Aileen P Roberts für eine Überraschung gut Ich freue mich schon jetzt darauf die Fortsetzung zu lesen und bin sehr gespannt was die Protagonisten dann in diesem wunderbaren Land jenseits der Zeit erleben werden


  2. says:

    InhaltLena muss Sozialstunden im Altenheim abarbeiten und findet so ziemlich alles blöd Der einzige Lichtblick ist Frau Winter die obgleich das ziemlich merkwürdig erscheint Lena durchaus mit ihren Geschichten über das magische Land Elvancor unterhalten kann Nach ein paar Wochen allerdings findet Lena sie tot auf und mit ihr ein Amulett das dem aus ihren Erzählungen verdächtig gleicht Doch damit hört es nicht auf denn nur kurze Zeit später steht der attraktive aber unsympathische Enkel von Frau Winter Ragnar vor ihrer Tür und überreicht ihr einen Brief indem Lena von seiner Oma dazu aufgefordert wird sich um den Isländer zu kümmern und mit ihm einen Schatz zu suchen der ihnen den Weg nach Elvancor ebnen sollCharaktereLena ist eine typisches 18 jähriges verzogenes Gör Ihr Leben auf dem Land ödet sie an und sie wünscht sich nichts sehnlicher als in eine Großstadt zu ziehen und mit ihren Freunden zu feiern Nach einem verhängnisvollen Autounfall ist sie nicht nur ihren Führerschein sondern auch ihren Freund los Ihre Eltern haben ihr eingeschränkten Hausarrest erteilt und der Staat Sozialstunden Alles in allem kotzt sie einfach alles an und in ihrem Leben ist kein Raum für Toleranz wer nicht so denkt wie sie ist lächerlich doof oder keiner weiteren Beachtung wert Eine Schatzsuche ist zwar eine willkommene Abwechslung aber für die freie Natur hat sie nichts übrig und Ragnar ist einfach nicht so süß wie Timo Doch ahnt sie nicht dass Ragnar ihr auf seine verschrobene Art mehr als nur die Wunder der Natur zeigen kannRagnar ist ein auf den ersten Blick sehr düsterer junger Mann Seiner Herkunft aus Island geschuldet ist er sehr naturverbunden und auch alten Mythen und Legen steht er offen gegenüber Für Außenstehende ist er ein Widerspruch in Person tritt er doch oft unterkühlt und grob auf wohingegen er Tieren und seiner Oma gegenüber das Verständnis in Person ist Für Lena ist sein Verhalten ja schlicht unbegreiflich und sie gibt sich auch keine große Mühe ihn zu verstehen dabei gibt es weit mehr zu entdecken als nur seltsame VerhaltensmusterEigene MeinungElvancor Das Land jenseits der Zeit von Aileen P Roberts ist der Auftakt zu einer neuen Dilogie im Fantasybereich bei der ich absolut keine Ahnung habe was ich davon halten sollDer Schreibstil ist sehr angenehm zu lesen leichtgängig und flüssig Roberts vermittelt wunderbar Bilder und gibt dem Leser das Gefühl mitten im Geschehen zu sein Die Sprache ist jugendlich und an die jeweilige Situation angepasst Die Geschichte wird im personalen Erzählstil aus Sicht der Protagonistin Lena und zeitweise in kurzen Kapiteln von den Antagonisten erzähltDie Charaktere sind leider ziemlich flach ausgefallen Selten empfand ich eine Protagonistin als derart unsympathisch dass ich lieber in die Rolle des teilnahmslosen Zuschauers schlüpfte als mich in sie hinein zu versetzen Alle Figuren fuhren nur eine Schiene und stagnierten in ihren markantesten Charaktereigenschaften Oma Gisela ist stets verständnisvoll und für alles zu haben Lenas Eltern dagegen der reinste Horror Ihr Exfreund ist der reinste Idiot Maike schwankt zwischen Eifersucht und Freundlichkeit und so weiter und so fort dementsprechend einfallslos und langweilig waren auch die Dialoge und die meisten Handlungen waren vorhersehbar Der männliche Gegenpart Ragnar ist sympathisch und durch seine mysteriöse Art interessanter als alle anderen Figuren zusammen leider wurde seine Undurchsichtigkeit übertrieben so dass am Ende selbst das unglaubwürdig wirkteDie Geschichte selbst ist ganz anders als erwartet erhofft Anstatt in das betitelte Elvancor zu reisen dümpelt die Geschichte im hiesigen Kuhdorf vor sich hin wo man mit blassen Figuren und einer anstrengenden Protagonistin zu kämpfen hat Jedes bisschen Magie ist so unauffällig dass es beinahe deplatziert wird Man kriegt das Gefühl dass man auch ganz darauf hätte verzichten können Von Spannung kann kaum die Rede sein und wer sich eine Jugendbuch typische Lovestory erhofft kann lange warten Normalerweise wäre das für mich ein Grund zur Freude immerhin sind manche Muster völlig ausgelutscht allerdings ist der Großteil der Handlung so fad dass das immerhin ein wenig frischen Wind hinein gebracht hätteNun will ich nicht nur meckern ich hatte durchaus angenehme Lesestunden aber der Funke ist einfach nicht übergesprungen Dabei ist das nicht meine erste Lektüre der Autorin und Thondras Kinder konnten mich damals durchaus überzeugen so hoffe ich also auf die FortsetzungDas Cover ist ansprechend auch wenn es falsche Hoffnungen weckt und ein wenig grobkörnig wirdFazitAileen P Roberts Elvancor Das Land jenseits der Zeit ist eine nette Geschichte die sich leicht lesen lässt Leider erfüllt sie keinerlei Erwartung die das Cover der Titel oder der Klappentext wecken Der Schreibstil ist sehr angenehm die Charaktere flach und die Protagonistin unsympathisch Die Geschichte selbst birgt viel Potential das hoffentlich in der Fortsetzung ausgeschöpft wird Somit kann ich nur eine bedingte Leseempfehlung geben aber jeder sollte sich im Klaren sein dass man Elvancor selbst erst im Folgeband kennenlernt Für mich eine mittelmäßige Leistung die ich mit 35 Büchern bewerte


  3. says:

    Meine Gedanken zum BuchIch muss gestehen ich hatte lange Zeit keine Lust auf das Buch weil ich gedacht habe es wir ein High Fantasy Epos der sich eher langweilig zieht Aber dann habe ich doch etwas ganz anderes bekommen das mir zuerst gefallen hat und danach wollte ich genau das – und zwar High Fantasy aber das bekam ich dann doch nicht Verwirrend ich weiß ;Die Geschichte spielt nämlich zu 99% in der richtigen realen Welt in einem kleinen Dorf in Deutschland Das einzige fantastische oder fantasiereiche in der Handlung sind die Geschichte die zu Beginn die Rentnerin Frau Winter im Pflegeheim der Helferin Lena erzähltDort lernt Lena auch deren Enkel Ragnar kennen und nach dem Tod von Frau Winter erfahren sie auch von einem Schatz den sie dann gemeinsam finden möchten Natürlich glauben die beiden dass es darum nur um Juwelen oder Goldschätze geht aber wir als Leser bekommen auch einen kurzen Einblick in dieses ‚Land jenseits der Zeit‘ – welches für Lena und Ragnar noch ein Geheimnis istAber Ragnar und Lena finden bei ihrer Suche nicht nur Stücke eines Medaillons sondern sie entdecken wahre Freundschaft und später womöglich auch Liebe zueinander Die Handlung war ganz nett und zu Beginn war ich sehr positiv überrascht und freute mich doch endlich in dieses bezaubernde Land zu gehen von dem Frau Winter erzählt hat Aber leider passiert das im ganzen Buch nicht sondern erst ganz gegen Ende und es war für mich daher eher wie eine laaange Vorgeschichte zur eigentlichen Handlung wenn sie dann in Teil zwei endlich dort sindNatürlich war die Geschichte trotzdem nett und ich fand die Figuren okay aber vor allem der Schreibstil hat mir sehr gut gefallen Roberts konnte sich sehr bildlich und fantastisch ausdrücken und das hat beim Lesen sehr viel Spaß gemachtLena war als Charakter ganz okay wobei sie mir manchmal etwas zu aufbrausend oder zu schnell sauer wurde Aber gerade das hat dem männlichen Held sehr gut gefallen und er hat sie deswegen immer wieder aufgezogen Ragnar war mein Liebling in der Geschichte weil er doch ein untypischer griesgrämiger Held zu Beginn der Geschichte war und er hat mich überrascht Aber auch Lenas Großmutter Gisela war ein Highlight des Buches da sie Witz Charme und eine tolle Ausstrahlung hatte die mich des Öfteren zum Schmunzeln brachte Besonders ihre Hippie Geschichten waren klasse Einerseits fand ich es außerdem ganz gut wie sich die Beziehung Freundschaft von Ragnar und Lena langsam entwickelt hat ohne das es gestellt oder erzwungen wirkte was ich toll fand Aber gleichzeitig zum Ende hin auch schade weil es keine richtige Liebesbeziehung im Buch gab sondern sich das alles erst heraus gestellt hat als es uasi schon zu spät war Daher hoffe ich auch hier dass im Band zwei mehr Liebe vorhanden sein wird – bin eben eine Romantikerin ;Das Ende des Buches war dann genau das worauf ich eigentlich seit dem Beginn gewartet habe und jetzt sitze ich hier gespannt auf Nadeln und kann es nicht erwarten auch den zweiten Teil zu lesen Für dieses Buch kann ich leider nur 3 Punkte vergeben da es manchmal ein langatmiges Warten war aber ich bin mir sicher dass Band zwei besser punkten kann und ich freue mich schon riesig daraufCoverSehr verträumtes Bild das auch dem entspricht was man sich in der Handlung erwartet Lena sieht zwar für mich nicht so fraulich aus wie hier in diesem Nachthemdchen aber ist okay für michAll in allEine neue Fantasiereihe welche im ersten Teil noch etwas verhalten voran ging aber von der ich mir im Band zwei sehr viel erwarte und worauf ich mich schon sehr freueMehr Info findest du auf meinem Blog


  4. says:

    Äußeres ErscheinungsbildDas Cover finde ich sehr schön Auch wenn das Mädchen nicht Lena ist denn die hat nur Haare bis zur Schulter Auch weiß ich Höhle und See nicht so ganz zuzuordnenDer Titel passt gut und macht Lust auf das BuchEigene MeinungIch habe das Buch zwecks einer Leserunde auf Lovelybooks gewonnen und nach dem gesetzten Starttermin finde ich persönlich besser habe ich das Buch innerhalb von zwei Tagen verschlungenFremde Länder gibt es in der Literatur viele Und dennoch gefällt mir die Idee mit diesem Land ohne Zeit fernab von unserer Welt wirklich gut Ich finde sowas immer sehr interessant zu lesen und freue mich immer ganz doll so besondere und außergwöhnliche Namenskreationen zu lesenAuch die Handlung finde ich an sich sehr gut doch der Klappentext hatte mir etwas anderes versprochen Ich hatte mich darauf eingestellt dass das Buch den Großteil der Zeit in Elvancor spielt doch das war nicht der Fall Erst auf den letzten 30 Seiten erleben wird Elvancor aus erster HandMit der Zeit rutscht die Beziehung zwischen Ragnar und Lena mehr in den Vordergrund als die Handlung doch das hat mich persönlich nicht gestörtAuch das mit den Ruinen und der Keltenkultur wurde alles sehr schön zusammengebasteltDer recht einfache Schreibstil ist wirklich gut lesbar und die Zeilen fliegen nur so dahin Kleine Details aber nicht zu viele wurden sehr schön eingebaut und machen die Geschichte sehr bildlichZu den CharakterenLena war mir gleich sympatisch Ich habe auch gerade mein Abi in der Tasche und ich möchte auch wie sie alles hinter mir lassen Zu meinem Abiball und zur Zeugnisausgabe in zwei Wochen werde ich aber dennoch gehen Zudem habe ich mal 3 Wochen in einem Altenheim gearbeitet und kann mich gut in Lena hineinversetzen Ich hätte Lena jedoch am liebsten in den Hintern getreten dafür dass sie so gutmütig im Bezug auf Kevin warUnd Ragnar irgendwie habe ich ein Herz für so rauhe Burschen Und das er so zu seiner Oma steht ist ja wohl mal total süß Zudem ist er die ersten Abschnitte auch noch sehr mysteriös und er hegt das ein oder andere GeheimnisUnd Lenas Oma ist ja wohl mal der Knaller ;DDie Beziehung zwischen Lena und Ragnar baut sich ganz langsam auf Und ihre anfänglichen Bekundungen kein Interesse am anderen zu haben sind wirklich zum Schießen Eine wirkliche Beziehung kommt zwar in diesem Teil noch nicht zu Stande doch dass Lena Ragnar liebt erfahren wir nochZum Ende wurde ich nochmal sehr geschockt bevor dann die Auflösung des Geschehens folgt Das Buch endet total offen und ich muss unbedingt lesen wie es weitergeht Das Ende der Dilogie erscheint zum Glück schon im AugustFazitAuch wenn ich mit anderen Erwartungen an das Buch herangegangen bin so hat es mich dennoch überzeugt Es lies sich sehr schnell lesen und ich habe fast alle Personen sehr in mein Herz geschlossen Ich bin sehr gespannt was so alles in Elvancor passiert und wie diese Dilogie abgeschlossen wird


  5. says:

    Dieses Buch war ein Rezensionsexemplar vom Goldmann Verlag und das zweite Buch der Autorin was ich gelesen habe Lena wollte von ihrem gesparten Geld eine Reise durch viele verschiedene Länder machen Doch da ein Freund bei einem Unfall ums Leben gekommen ist und sie die Schuld auf sich nahm hat sie einfach nicht das Geld dafür Sie muss Sozialstunden in einem Altenheim machen und lernt dabei die Bewohnerin Frau Winter kennen Diese erzählt ihr immer von Elvancor Einem Paradies jenseits der Zeit Schon bald stirbt jedoch Frau Winter und hinterlässt Lena einen magischen Abschiedsbrief In diesem steht dass sie sich gemeinsam mit ihrem Enkel Ragnar auf die Reise nach Elvancor begeben soll um dort den Schatz der Tuavinn zu finden Werden Sie es schaffen und welche gefahren lauern in Elvancor?Ich bin anfangs recht schwer in das Buch reingekommen da zu Beginn der Geschichte einfach noch nicht viel passierte Die Spannung wurde erst im Verlauf des Buches aufgebaut Was mich jedoch immer sehr ansprach und faszinierte waren die Geschichten von Elvancor die Frau Winter Lena erzählte Da durch konnte ich mir dann schon denken dass Lena ganz bald dorthin reisen wird Doch da Lena und ihrem Begleiter vielerlei Hinweise fehlten rutschte die eigentliche Geschichte schnell in den Hintergrund Stattdessen wurde die Freundschaft zwischen ihr und Ragnar verdeutlicht und in den Vordergrund geschoben Das fand ich sehr schade da ich der Meinung bin dass ein Leser schon etwas schneller wissen möchte wann es denn mit der magischen Reise nach Elvancor und der Suche nach dem Schatz weitergeht Zum Glück zog sich das Ganze aber nur über wenige Seiten und die Geschichte kam dann ins RollenDer Schreibstil wurde hier relativ einfach gehalten und ich konnte mir ein direktes Bild der Orte an denen Lena und Ragnar sich aufhielten in meinen Gedanken aufbauen Das ist ein klarer PluspunktZum Ende hin wurde das Buch dann richtig spannend und brach natürlich abrupt ab Somit kann sich der Leser aber auf den zweiten Teil freuenDie Hauptcharaktere in diesem Buch waren natürlich Lena und Ragnar Über beide wird sehr wenig erzählt so blieben sie für den Leser aber interessant Das was man erfuhr reichte um sich sein eigenes Bild von ihnen zu machen Lena wusste allerdings ab und zu nicht wohin mit ihren Gefühlen und ob diese eher für Ragnar waren oder doch für Timo Das war an manchen Stellen des Buches recht nervigDa mir das Buch aber ganz gut gefallen hat ich aber denke dass ich den zweiten Teil nicht lesen möchte bekommt es von mir 35Palmen


  6. says:

    Weniger Elvancor und Fantasy als erwartetDie 18 Jährige Lena hat das Leben auf dem Lande satt und möchte in die Großstadt davor muss sie aber noch Sozialstunden leisten in einem Altenheim Sie freundet sich mit Frau Winter an die wohl nicht mehr ganz bei sich ist denn sie erzählt Lena von dem fantastischen Land namens Elvancor und einem Schatz Als ob das noch nicht genug wäre will ihr Enkel Ragnar sich tatsächlich auf die Suche nach dem Schatz machen Gelangweilt und genervt von ihrer Lebenssituation schließt Lena sich der Suche anLeider hat mir das Buch so gar nicht zugesagt Insgesamt habe ich wohl einfach etwas anderes erwartet als es dann war Die Gestaltung und der Klappentext lassen einen an High Fantasy denken dabei kommt in diesem Teil kaum Magie vor Es ist geradezu außergewöhnlich Magiefrei für ein Buch mit solch einem Titel Also seid an dieser Stelle gewarnt denn im Vordergrund steht hier die Entwicklung einer Freundschaft zwischen Lena und RagnarDie Figuren sind fast alle sehr eindimensional sie haben alle ihre feste Rolle und in der bleiben sie bis zum bitterem Ende Die Oma hat für alles und jeden Verständnis Die Eltern sind die perfekten Spießer Lenas Chefin ist eine blöde Ziege uswBedauerlicherweise war die Hauptprotagonistin Lena mir auch vollkommen unsympathisch nervend und spätpubertär Sie befindet sich in einem Dauergefühlschaos und wird ständig ohne Anlaufszeit wütend Nun Freundinnen sind wir also nicht gewordenDer Lichtfunke unter den Personen ist Ragnar der sehr gut ausgearbeitet wurde Ein wirklich interessanter Charakter von dem ich gerne gelesen habeDer Schreibstill ist sehr angenehm und schnell zu lesen Jedoch ist die ganze Geschichte meiner Meinung nach etwas sehr in die Länge gezogen Es war wie ein 400 Seiten langer Prolog Zudem hatte ich so gut wie nie das Gefühl überrascht zu werden selbst wenn man etwas Neues erfahren hat Spannung sucht man hier vergeblich Es ist sehr eindeutig in welche Richtung es geht und da hilft es nicht dass es hauptsächlich um die Freundschaft geht obwohl man Magie und das Land jenseits der Zeit erwartet hatEs war eine nette Geschichte aber erst nachdem ich angefangen habe Lena zu ignorierenDa das Ende in sich gut abgeschlossen ist kann ich beruhigt es bei diesem ersten Teil belassen auch wenn ich glaube dass der zweite Teil in Elvancor spielt und definitiv mehr Magie enthältVon mit gibt es leider nur 25 Sterne


  7. says:

    Elvancor Das Land jenseits der Zeit ist der Auftakt zu einer Fantasyreihe Man sollte bei Band 1 jedoch wissen dass dieser hauptsächlich erstmal in unserer Welt spielt was meines Erachtens aber ziemlich gut gelungen ist Denn die Geschichte wie es dazu kommt ist einfach Wert gelesen zu werden und war sehr notwendigDer Stil ist angenehm und gut zu lesen man kommt super in die Geschichte rein und kann sich größtenteils mit der Protagonistin Lena oder den Nebencharakteren identifizieren Dazu gibt es auch noch ein paar nicht so nette Charaktere wie Lenas Eltern die man gern mal schimpfen möchte aber das gehört halt auch dazu Dafür ist Lenas Oma ne Wucht HihiDie Story fand ich ziemlich schlüssig und gut aufgebaut Die beginnende Freundschaft die Suche nach den Amulett Teilen und die ganze Situation ist sehr gut dargestellt Ich freue mich definitiv auf Band 2 denn dort dürften die Abenteuer noch viel mehr werden


  8. says:

    Nicht ganz so toll wie ich eigentlich gehofft hatte Elvancor war das erste Buch dass ich von AP Roberts gelesen habe und irgendwie hatte ich mir mehr davon versprochen Für eingefleischte Fantasy Fans ist es nichts aber für Neulinge in diesem Genre nicht schlecht Verschafft einen guten Einblick in die Welt des Fantastischen ohne zu viel zu verraten Den Schreibstil finde ich nicht schlecht jedoch hätte es durchaus mehr Aktion geben können Das allerdings soll in Band 2 der im August kommen soll ändern Deswegen werde ich mir wahrscheinlich auch Band 2 zulegen und hoffen dass dieser besser ist


Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Das Land jenseits der Zeit Elvancor #1

Characters Das Land jenseits der Zeit Elvancor #1

Mmen mit Ragnar dem attraktiven Enkel der Verstorbenen macht sich Lena auf die Suche nach dem geheimnisvollen Schatz – und stößt auf ein magisches Land jenseits der Ze Weniger Elvancor und Fantasy als erwartetDie 18 Jährige Lena hat das Leben auf dem Lande satt und möchte in die Großstadt davor muss sie aber noch Sozialstunden leisten in einem Altenheim Sie freundet sich mit Frau Winter an die wohl nicht mehr ganz bei sich ist denn sie erzählt Lena von dem fantastischen Land namens Elvancor und einem Schatz Als ob das noch nicht genug wäre will ihr Enkel Ragnar sich tatsächlich auf die Suche nach dem Schatz machen Gelangweilt und genervt von ihrer Lebenssituation schließt Lena sich der Suche anLeider hat mir das Buch so gar nicht zugesagt Insgesamt habe ich wohl einfach etwas anderes erwartet als es dann war Die Gestaltung und der Klappentext lassen einen an High Fantasy denken dabei kommt in diesem Teil kaum Magie vor Es ist geradezu außergewöhnlich Magiefrei für ein Buch mit solch einem Titel Also seid an dieser Stelle gewarnt denn im Vordergrund steht hier die Entwicklung einer Freundschaft zwischen Lena und RagnarDie Figuren sind fast alle sehr eindimensional sie haben alle ihre feste Rolle und in der bleiben sie bis zum bitterem Ende Die Oma hat für alles und jeden Verständnis Die Eltern sind die perfekten Spießer Lenas Chefin ist eine blöde Ziege uswBedauerlicherweise war die Hauptprotagonistin Lena mir auch vollkommen unsympathisch nervend und spätpubertär Sie befindet sich in einem Dauergefühlschaos und wird ständig ohne Anlaufszeit wütend Nun Freundinnen sind wir also nicht gewordenDer Lichtfunke unter den Personen ist Ragnar der sehr gut ausgearbeitet wurde Ein wirklich interessanter Charakter von dem ich gerne gelesen habeDer Schreibstill ist sehr angenehm und schnell zu lesen Jedoch ist die ganze Geschichte meiner Meinung nach etwas sehr in die Länge gezogen Es war wie ein 400 Seiten langer Prolog Zudem hatte ich so gut wie nie das Gefühl überrascht zu werden selbst wenn man etwas Neues erfahren hat Spannung sucht man hier vergeblich Es ist sehr eindeutig in welche Richtung es geht und da hilft es nicht dass es hauptsächlich um die Freundschaft geht obwohl man Magie und das Land jenseits der Zeit erwartet hatEs war eine nette Geschichte aber erst nachdem ich angefangen habe Lena zu ignorierenDa das Ende in sich gut abgeschlossen ist kann ich beruhigt es bei diesem ersten Teil belassen auch wenn ich glaube dass der zweite Teil in Elvancor spielt und definitiv mehr Magie enthältVon mit gibt es leider nur 25 Sterne Y Tu Mama Tambien: Spiral (Spanish Edition) in die Großstadt davor muss sie aber noch Sozialstunden leisten Getting Genki In Japan: The Adventures and Misadventures of an American Family in Tokyo in einem Altenheim Sie freundet sich mit Frau Winter an die wohl nicht mehr ganz bei sich The Nose on My Face ist denn sie erzählt Lena von dem fantastischen Land namens Elvancor und einem Schatz Als ob das noch nicht genug wäre will Waiting for the Rainbow ihr Enkel Ragnar sich tatsächlich auf die Suche nach dem Schatz machen Gelangweilt und genervt von Der Talisman Des Rosenkreuzers Roman ihrer Lebenssituation schließt Lena sich der Suche anLeider hat mir das Buch so gar nicht zugesagt Insgesamt habe Oi! Get Off Our Train ich wohl einfach etwas anderes erwartet als es dann war Die Gestaltung und der Klappentext lassen einen an High Fantasy denken dabei kommt The Cooks Tale in diesem Teil kaum Magie vor Es The little red buckets ist geradezu außergewöhnlich Magiefrei für ein Buch mit solch einem Titel Also seid an dieser Stelle gewarnt denn Christmas Coffin im Vordergrund steht hier die Entwicklung einer Freundschaft zwischen Lena und RagnarDie Figuren sind fast alle sehr eindimensional sie haben alle Deadly Weakness (Gray Spear Society, ihre feste Rolle und Acquainted with the Night in der bleiben sie bis zum bitterem Ende Die Oma hat für alles und jeden Verständnis Die Eltern sind die perfekten Spießer Lenas Chefin Superheroes ist eine blöde Ziege uswBedauerlicherweise war die Hauptprotagonistin Lena mir auch vollkommen unsympathisch nervend und spätpubertär Sie befindet sich سرطان الروح in einem Dauergefühlschaos und wird ständig ohne Anlaufszeit wütend Nun Freundinnen sind wir also nicht gewordenDer Lichtfunke unter den Personen Designing for Growth: A Design Thinking Tool Kit for Managers ist Ragnar der sehr gut ausgearbeitet wurde Ein wirklich The Giant's Brain Vapor: Brain Opened and Release All Its Cells for One Year Eight Months. True from the Brain. interessanter Charakter von dem Journalists Between Hitler and Adenauer: From Inner Emigration to the Moral Reconstruction of West Germany ich gerne gelesen habeDer Schreibstill The Space Mavericks ist sehr angenehm und schnell zu lesen Jedoch One Deadly Sister (Sandy Reid Mysteries, ist die ganze Geschichte meiner Meinung nach etwas sehr One Deadly Sister in die Länge gezogen Es war wie ein 400 Seiten langer Prolog Zudem hatte Hafiz of Shiraz: Thirty Poems: An Introduction to the Sufi Master ich so gut wie nie das Gefühl überrascht zu werden selbst wenn man etwas Neues erfahren hat Spannung sucht man hier vergeblich Es Être heureux ce n'est pas nécessairement confortable - Trouver le bonheur et non ce que l'on croit être le bonheur ist sehr eindeutig Mean Mode Median in welche Richtung es geht und da hilft es nicht dass es hauptsächlich um die Freundschaft geht obwohl man Magie und das Land jenseits der Zeit erwartet hatEs war eine nette Geschichte aber erst nachdem Industriebuchführung Mit Kosten Und Leistungsrechnung Ikr, Lehrbuch ich angefangen habe Lena zu Sci-Fi 1.0 ignorierenDa das Ende Eloia Born in sich gut abgeschlossen Lovely in Her Bones ist kann The PMS Outlaws ich beruhigt es bei diesem ersten Teil belassen auch wenn Naturheilpraxis Heute: Lehrbuch Und Atlas ich glaube dass der zweite Teil 45 Naturheilverfahren - fit für die Heilpraktikerprüfung nach den neuen Prüfungsleitlinien in Elvancor spielt und definitiv mehr Magie enthältVon mit gibt es leider nur 25 Sterne

Download ✓ eBook, PDF or Kindle ePUB ¿ Aileen P. Roberts

Die 18 jährige Lena hasst das öde Leben in der Provinz Bis sie sich mit der alten Frau Winter anfreundet die sie mit ihren fantastischen Geschichten über einen verborge InhaltLena muss Sozialstunden im Altenheim abarbeiten und findet so ziemlich alles blöd Der einzige Lichtblick ist Frau Winter die obgleich das ziemlich merkwürdig erscheint Lena durchaus mit ihren Geschichten über das magische Land Elvancor unterhalten kann Nach ein paar Wochen allerdings findet Lena sie tot auf und mit ihr ein Amulett das dem aus ihren Erzählungen verdächtig gleicht Doch damit hört es nicht auf denn nur kurze Zeit später steht der attraktive aber unsympathische Enkel von Frau Winter Ragnar vor ihrer Tür und überreicht ihr einen Brief indem Lena von seiner Oma dazu aufgefordert wird sich um den Isländer zu kümmern und mit ihm einen Schatz zu suchen der ihnen den Weg nach Elvancor ebnen sollCharaktereLena ist eine typisches 18 jähriges verzogenes Gör Ihr Leben auf dem Land ödet sie an und sie wünscht sich nichts sehnlicher als in eine Großstadt zu ziehen und mit ihren Freunden zu feiern Nach einem verhängnisvollen Autounfall ist sie nicht nur ihren Führerschein sondern auch ihren Freund los Ihre Eltern haben ihr eingeschränkten Hausarrest erteilt und der Staat Sozialstunden Alles in allem kotzt sie einfach alles an und in ihrem Leben ist kein Raum für Toleranz wer nicht so denkt wie sie ist lächerlich doof oder keiner weiteren Beachtung wert Eine Schatzsuche ist zwar eine willkommene Abwechslung aber für die freie Natur hat sie nichts übrig und Ragnar ist einfach nicht so süß wie Timo Doch ahnt sie nicht dass Ragnar ihr auf seine verschrobene Art mehr als nur die Wunder der Natur zeigen kannRagnar ist ein auf den ersten Blick sehr düsterer junger Mann Seiner Herkunft aus Island geschuldet ist er sehr naturverbunden und auch alten Mythen und Legen steht er offen gegenüber Für Außenstehende ist er ein Widerspruch in Person tritt er doch oft unterkühlt und grob auf wohingegen er Tieren und seiner Oma gegenüber das Verständnis in Person ist Für Lena ist sein Verhalten ja schlicht unbegreiflich und sie gibt sich auch keine große Mühe ihn zu verstehen dabei gibt es weit mehr zu entdecken als nur seltsame VerhaltensmusterEigene MeinungElvancor Das Land jenseits der Zeit von Aileen P Roberts ist der Auftakt zu einer neuen Dilogie im Fantasybereich bei der ich absolut keine Ahnung habe was ich davon halten sollDer Schreibstil ist sehr angenehm zu lesen leichtgängig und flüssig Roberts vermittelt wunderbar Bilder und gibt dem Leser das Gefühl mitten im Geschehen zu sein Die Sprache ist jugendlich und an die jeweilige Situation angepasst Die Geschichte wird im personalen Erzählstil aus Sicht der Protagonistin Lena und zeitweise in kurzen Kapiteln von den Antagonisten erzähltDie Charaktere sind leider ziemlich flach ausgefallen Selten empfand ich eine Protagonistin als derart unsympathisch dass ich lieber in die Rolle des teilnahmslosen Zuschauers schlüpfte als mich in sie hinein zu versetzen Alle Figuren fuhren nur eine Schiene und stagnierten in ihren markantesten Charaktereigenschaften Oma Gisela ist stets verständnisvoll und für alles zu haben Lenas Eltern dagegen der reinste Horror Ihr Exfreund ist der reinste Idiot Maike schwankt zwischen Eifersucht und Freundlichkeit und so weiter und so fort dementsprechend einfallslos und langweilig waren auch die Dialoge und die meisten Handlungen waren vorhersehbar Der männliche Gegenpart Ragnar ist sympathisch und durch seine mysteriöse Art interessanter als alle anderen Figuren zusammen leider wurde seine Undurchsichtigkeit übertrieben so dass am Ende selbst das unglaubwürdig wirkteDie Geschichte selbst ist ganz anders als erwartet erhofft Anstatt in das betitelte Elvancor zu reisen dümpelt die Geschichte im hiesigen Kuhdorf vor sich hin wo man mit blassen Figuren und einer anstrengenden Protagonistin zu kämpfen hat Jedes bisschen Magie ist so unauffällig dass es beinahe deplatziert wird Man kriegt das Gefühl dass man auch ganz darauf hätte verzichten können Von Spannung kann kaum die Rede sein und wer sich eine Jugendbuch typische Lovestory erhofft kann lange warten Normalerweise wäre das für mich ein Grund zur Freude immerhin sind manche Muster völlig ausgelutscht allerdings ist der Großteil der Handlung so fad dass das immerhin ein wenig frischen Wind hinein gebracht hätteNun will ich nicht nur meckern ich hatte durchaus angenehme Lesestunden aber der Funke ist einfach nicht übergesprungen Dabei ist das nicht meine erste Lektüre der Autorin und Thondras Kinder konnten mich damals durchaus überzeugen so hoffe ich also auf die FortsetzungDas Cover ist ansprechend auch wenn es falsche Hoffnungen weckt und ein wenig grobkörnig wirdFazitAileen P Roberts Elvancor Das Land jenseits der Zeit ist eine nette Geschichte die sich leicht lesen lässt Leider erfüllt sie keinerlei Erwartung die das Cover der Titel oder der Klappentext wecken Der Schreibstil ist sehr angenehm die Charaktere flach und die Protagonistin unsympathisch Die Geschichte selbst birgt viel Potential das hoffentlich in der Fortsetzung ausgeschöpft wird Somit kann ich nur eine bedingte Leseempfehlung geben aber jeder sollte sich im Klaren sein dass man Elvancor selbst erst im Folgeband kennenlernt Für mich eine mittelmäßige Leistung die ich mit 35 Büchern bewerte This Bright River in der Provinz Bis sie sich mit der alten Frau Winter anfreundet die sie mit MINECRAFT ADVENTURES ihren fantastischen Geschichten über einen verborge InhaltLena muss Sozialstunden MINECRAFT ADVENTURES: Attack of the Ice Queen im Altenheim abarbeiten und findet so ziemlich alles blöd Der einzige Lichtblick Willful Neglect ist Frau Winter die obgleich das ziemlich merkwürdig erscheint Lena durchaus mit Blood Oranges ihren Geschichten über das magische Land Elvancor unterhalten kann Nach ein paar Wochen allerdings findet Lena sie tot auf und mit Better Control of Your Destiny by Mastering Qi Men Dun Jia ihr ein Amulett das dem aus Manual of Woody Landscape Plants: Their Identification, Ornamental Characteristics, Culture, Propagation, and Uses ihren Erzählungen verdächtig gleicht Doch damit hört es nicht auf denn nur kurze Zeit später steht der attraktive aber unsympathische Enkel von Frau Winter Ragnar vor Social State: Thoughts, Stats and Stories about the State of Social Media in 2013 ihrer Tür und überreicht A Bonus ihr einen Brief Mod Strømmen (Mod Strømmen, indem Lena von seiner Oma dazu aufgefordert wird sich um den Isländer zu kümmern und mit Game Theory ihm einen Schatz zu suchen der Mrs. Armitage: Queen of the Road ihnen den Weg nach Elvancor ebnen sollCharaktereLena Cuentos ist eine typisches 18 jähriges verzogenes Gör Ihr Leben auf dem Land ödet sie an und sie wünscht sich nichts sehnlicher als The Life and Times of Richard III in eine Großstadt zu ziehen und mit Dreamland Burning ihren Freunden zu feiern Nach einem verhängnisvollen Autounfall تنظير التغيير ist sie nicht nur Dreams ihren Führerschein sondern auch Membina Karisma ihren Freund los Ihre Eltern haben How to Kill an Incubus ihr eingeschränkten Hausarrest erteilt und der Staat Sozialstunden Alles Clinical Nursing Skills DVD in allem kotzt sie einfach alles an und Durst in Durst ihrem Leben Poezijos rinktinė ist kein Raum für Toleranz wer nicht so denkt wie sie Journey to Quiet Waters ist lächerlich doof oder keiner weiteren Beachtung wert Eine Schatzsuche Bad Karma: A True Story Of Obsession And Murder ist zwar eine willkommene Abwechslung aber für die freie Natur hat sie nichts übrig und Ragnar Solace ist einfach nicht so süß wie Timo Doch ahnt sie nicht dass Ragnar From Fidelity to History ihr auf seine verschrobene Art mehr als nur die Wunder der Natur zeigen kannRagnar Drive Your Plow Over the Bones of the Dead ist ein auf den ersten Blick sehr düsterer junger Mann Seiner Herkunft aus Island geschuldet Mistress Mc Mginty Ha Muerto ist er sehr naturverbunden und auch alten Mythen und Legen steht er offen gegenüber Für Außenstehende Axel (Jaded Gentlemen, ist er ein Widerspruch Hunter and the Hawk in Person tritt er doch oft unterkühlt und grob auf wohingegen er Tieren und seiner Oma gegenüber das Verständnis Scepticism And Naturalism: Some Varieties in Person Gumdrop Races A Train ist Für Lena Fishing for Yellowfin Tuna ist sein Verhalten ja schlicht unbegreiflich und sie gibt sich auch keine große Mühe Der Phrasenprüfer ihn zu verstehen dabei gibt es weit mehr zu entdecken als nur seltsame VerhaltensmusterEigene MeinungElvancor Das Land jenseits der Zeit von Aileen P Roberts Jaco the Galactic Patrolman ist der Auftakt zu einer neuen Dilogie Party Favours: A Novel im Fantasybereich bei der Lighting for Glamour Photography ich absolut keine Ahnung habe was Samuel Logan Brengle: Heart for God ich davon halten sollDer Schreibstil Can I Play Too? ist sehr angenehm zu lesen leichtgängig und flüssig Roberts vermittelt wunderbar Bilder und gibt dem Leser das Gefühl mitten Truth Shift: One Scared Girl's Guide to Creating Mindful Change im Geschehen zu sein Die Sprache The Beauty Of Truth ist jugendlich und an die jeweilige Situation angepasst Die Geschichte wird Our Tabby im personalen Erzählstil aus Sicht der Protagonistin Lena und zeitweise Showtime: Magic, Kareem, Riley, and the Los Angeles Lakers Dynasty of the 1980s in kurzen Kapiteln von den Antagonisten erzähltDie Charaktere sind leider ziemlich flach ausgefallen Selten empfand Twist (Rebecca Ashley Series, ich eine Protagonistin als derart unsympathisch dass The Timeless Relevance of Traditional Wisdom ich lieber Shadow in die Rolle des teilnahmslosen Zuschauers schlüpfte als mich The Agile Samurai: How Agile Masters Deliver Great Software in sie hinein zu versetzen Alle Figuren fuhren nur eine Schiene und stagnierten Ceramic Extruding in Die Frau des Apothekers ihren markantesten Charaktereigenschaften Oma Gisela Meilenbuch ist stets verständnisvoll und für alles zu haben Lenas Eltern dagegen der reinste Horror Ihr Exfreund Steilküste ist der reinste Idiot Maike schwankt zwischen Eifersucht und Freundlichkeit und so weiter und so fort dementsprechend einfallslos und langweilig waren auch die Dialoge und die meisten Handlungen waren vorhersehbar Der männliche Gegenpart Ragnar Barnacle Brat (a Dark Comedy for Grown-Ups) ist sympathisch und durch seine mysteriöse Art Fox and Geese and Fences: A Collection of Traditional Maine Mittens interessanter als alle anderen Figuren zusammen leider wurde seine Undurchsichtigkeit übertrieben so dass am Ende selbst das unglaubwürdig wirkteDie Geschichte selbst Ultimate Mittens: 28 Classic Patterns to Keep You Warm ist ganz anders als erwartet erhofft Anstatt Some Girls Do in das betitelte Elvancor zu reisen dümpelt die Geschichte Nas Tuas Mãos im hiesigen Kuhdorf vor sich hin wo man mit blassen Figuren und einer anstrengenden Protagonistin zu kämpfen hat Jedes bisschen Magie The Watchers: A Secret History of the Reign of Elizabeth I ist so unauffällig dass es beinahe deplatziert wird Man kriegt das Gefühl dass man auch ganz darauf hätte verzichten können Von Spannung kann kaum die Rede sein und wer sich eine Jugendbuch typische Lovestory erhofft kann lange warten Normalerweise wäre das für mich ein Grund zur Freude The Death of Jason Darby immerhin sind manche Muster völlig ausgelutscht allerdings The Bartender Is Your Landlord ist der Großteil der Handlung so fad dass das Willing: a forrest farm story immerhin ein wenig frischen Wind hinein gebracht hätteNun will The Blue ich nicht nur meckern Doctor Who: Galaxy Four ich hatte durchaus angenehme Lesestunden aber der Funke Motherhood, Russian-style ist einfach nicht übergesprungen Dabei অন্ধ জাদুকর ist das nicht meine erste Lektüre der Autorin und Thondras Kinder konnten mich damals durchaus überzeugen so hoffe The Crimson Shard ich also auf die FortsetzungDas Cover Judah Hallevis Kitab Al Khazari ist ansprechend auch wenn es falsche Hoffnungen weckt und ein wenig grobkörnig wirdFazitAileen P Roberts Elvancor Das Land jenseits der Zeit Blood Drunk ist eine nette Geschichte die sich leicht lesen lässt Leider erfüllt sie keinerlei Erwartung die das Cover der Titel oder der Klappentext wecken Der Schreibstil Blood Drunk: Faded Blue ist sehr angenehm die Charaktere flach und die Protagonistin unsympathisch Die Geschichte selbst birgt viel Potential das hoffentlich The Black Madonna (Twilight: 2000) in der Fortsetzung ausgeschöpft wird Somit kann Kings Ransom (Twilight: 2000) ich nur eine bedingte Leseempfehlung geben aber jeder sollte sich Heated Rivalry im Klaren sein dass man Elvancor selbst erst The Diviner's Tale im Folgeband kennenlernt Für mich eine mittelmäßige Leistung die The Girl Who Would Speak for the Dead ich mit 35 Büchern bewerte

Aileen P. Roberts ¿ 7 Free download

Nen Schatz und ein fremdes magisches Land fasziniert Lena glaubt ihr jedoch kein Wort Erst als nach dem Tod der alten Dame seltsame Dinge passieren kommen ihr Zweifel Zusa Meine Gedanken zum BuchIch muss gestehen ich hatte lange Zeit keine Lust auf das Buch weil ich gedacht habe es wir ein High Fantasy Epos der sich eher langweilig zieht Aber dann habe ich doch etwas ganz anderes bekommen das mir zuerst gefallen hat und danach wollte ich genau das – und zwar High Fantasy aber das bekam ich dann doch nicht Verwirrend ich weiß ;Die Geschichte spielt nämlich zu 99% in der richtigen realen Welt in einem kleinen Dorf in Deutschland Das einzige fantastische oder fantasiereiche in der Handlung sind die Geschichte die zu Beginn die Rentnerin Frau Winter im Pflegeheim der Helferin Lena erzähltDort lernt Lena auch deren Enkel Ragnar kennen und nach dem Tod von Frau Winter erfahren sie auch von einem Schatz den sie dann gemeinsam finden möchten Natürlich glauben die beiden dass es darum nur um Juwelen oder Goldschätze geht aber wir als Leser bekommen auch einen kurzen Einblick in dieses ‚Land jenseits der Zeit‘ – welches für Lena und Ragnar noch ein Geheimnis istAber Ragnar und Lena finden bei ihrer Suche nicht nur Stücke eines Medaillons sondern sie entdecken wahre Freundschaft und später womöglich auch Liebe zueinander Die Handlung war ganz nett und zu Beginn war ich sehr positiv überrascht und freute mich doch endlich in dieses bezaubernde Land zu gehen von dem Frau Winter erzählt hat Aber leider passiert das im ganzen Buch nicht sondern erst ganz gegen Ende und es war für mich daher eher wie eine laaange Vorgeschichte zur eigentlichen Handlung wenn sie dann in Teil zwei endlich dort sindNatürlich war die Geschichte trotzdem nett und ich fand die Figuren okay aber vor allem der Schreibstil hat mir sehr gut gefallen Roberts konnte sich sehr bildlich und fantastisch ausdrücken und das hat beim Lesen sehr viel Spaß gemachtLena war als Charakter ganz okay wobei sie mir manchmal etwas zu aufbrausend oder zu schnell sauer wurde Aber gerade das hat dem männlichen Held sehr gut gefallen und er hat sie deswegen immer wieder aufgezogen Ragnar war mein Liebling in der Geschichte weil er doch ein untypischer griesgrämiger Held zu Beginn der Geschichte war und er hat mich überrascht Aber auch Lenas Großmutter Gisela war ein Highlight des Buches da sie Witz Charme und eine tolle Ausstrahlung hatte die mich des Öfteren zum Schmunzeln brachte Besonders ihre Hippie Geschichten waren klasse Einerseits fand ich es außerdem ganz gut wie sich die Beziehung Freundschaft von Ragnar und Lena langsam entwickelt hat ohne das es gestellt oder erzwungen wirkte was ich toll fand Aber gleichzeitig zum Ende hin auch schade weil es keine richtige Liebesbeziehung im Buch gab sondern sich das alles erst heraus gestellt hat als es uasi schon zu spät war Daher hoffe ich auch hier dass im Band zwei mehr Liebe vorhanden sein wird – bin eben eine Romantikerin ;Das Ende des Buches war dann genau das worauf ich eigentlich seit dem Beginn gewartet habe und jetzt sitze ich hier gespannt auf Nadeln und kann es nicht erwarten auch den zweiten Teil zu lesen Für dieses Buch kann ich leider nur 3 Punkte vergeben da es manchmal ein langatmiges Warten war aber ich bin mir sicher dass Band zwei besser punkten kann und ich freue mich schon riesig daraufCoverSehr verträumtes Bild das auch dem entspricht was man sich in der Handlung erwartet Lena sieht zwar für mich nicht so fraulich aus wie hier in diesem Nachthemdchen aber ist okay für michAll in allEine neue Fantasiereihe welche im ersten Teil noch etwas verhalten voran ging aber von der ich mir im Band zwei sehr viel erwarte und worauf ich mich schon sehr freueMehr Info findest du auf meinem Blog